Gelungene Architekturfotografie leicht gemacht

Freistellen Blog Immobilien Architektur Leipzig Uni

Ein besonderes Thema in der Produktfotografie sind Architekturaufnahmen. Dabei muss es sich nicht unbedingt um Gebäudeaufnahmen handeln, die von einem Maklerbüro zum Verkauf angeboten werden. In vielen Fällen schmücken tolle Gebäude und andere architektonische Bauwerke vorgestellte Produkte. Zumindest sind diese häufig im Hintergrund zu finden. Nachfolgend sollen einige Tipps vorgestellt werden, mit denen diese Architekturfotos gelingen.

Die stürzenden Linien vermeiden

Wer schon einmal eine Kirche oder ein anderes hohes Gebäude aus nächster Nähe von unten fotografiert hat, wird feststellen, dass Türme nach oben hin schmaler werden und nach hinten zu kippen drohen. Dieser Effekt wird durch sogenannte stürzende Linien hervorgerufen. Dabei bildet der Kamerasensor mit dem Gebäude keine parallele Ausrichtung. Häufig geht durch solche Aufnahmen die Bildharmonie verloren. Um diese sogenannten stürzenden Linien zu vermeiden, sollte der Fotograf einen anderen Standort wählen, der viel weiter vom zu fotografierenden Objekt entfernt liegt. Noch besser ist es, wenn er diesbezüglich einen erhöhten Standort wählen kann.

Nicht unerwähnt bleiben soll aber auch, dass auf einigen Fotos dieser Effekt gewollt ist und zu besonders kreativen Aufnahmen sorgt. Für eine realitätswirkliche Ablichtung sollte jedoch ein Gebäude auch wirklich senkrecht in der Höhe ausgerichtet sein.

Die richtige Tageszeit beachten

Wer beispielsweise langgestreckten Brückenkonstruktionen fotografieren möchte, der wird diese bei hellem Tageslicht nicht ganz so spektakulär finden, wie in der Dämmerung oder in der Nacht. Die meisten Brücken werden über Laternen beleuchtet. Durch eine Dämmerung verfärbt sich der Himmel dunkelblau und die Brückenkonstruktion ist meist nur noch als Silhouette erkennbar. Aber genau diese stimmungsvolle Belichtung zieht viel Betrachter geradezu magisch an. Dies liegt vielfach daran, dass der Mensch eindrucksvolle Gebäude eher am Tage wahrnimmt und weniger in der Nacht.

Eine künstliche Tiefenwirkung erzeugen

Um zum Beispiel von einem See aus die Silhouette einer Stadt besonders stimmungsvoll abzulichten, sollte eine künstliche Tiefenwirkung erzielt werden. Diagonal liegende Objekte im Vordergrund geben einem zweidimensionalen Foto die gewünschte Tiefe. Der Betrachter wird sozusagen in das Foto hineingezogen. Werden Gebäude nur von vorne, also frontal fotografiert, geht die Tiefenwirkung verloren. Das Bild wirkt zu flach.

Reflexionen erzeugen

Eindrucksvolle Gebäude können nach einem heftigen Regenschauer besonders gut in Szene gesetzt werden. Insbesondere dann, wenn vor dem Gebäude die Straße nass ist, spiegelt sich die Silhouette. Der Effekt wird in den Abendstunden bei künstlicher Beleuchtung noch verstärkt. Diese gespiegelten Aufnahmen sind echte Stimmungsmacher. Dabei kann eine Spiegelung bzw. Reflexion auch von einer riesigen Glasfront herrühren.

Die nachträgliche Bildbearbeitung

In vielen Fällen greifen Fotografen noch zu einer Bildbearbeitung Ihrer Immobilien. Leider werden dadurch viele Aufnahmedetails zerstört, zumal auch nicht jeder bewandert genug ist, mit einem solchen Programm umzugehen. Die vorgenannten Architekturaufnahmen von Immobilien werden vielfach als Hintergrund für Produktpräsentationen benötigt, damit diese in den Hintergrund eingefügt werden können. Hier kann ein zuverlässiger Freistellservice, wie zum Beispiel von freistellen.de weiterhelfen. 3W Freistellen hat sich unter anderen auf die Bildbearbeitung von Immobilien spezialisiert. Freistellen.de liefert Ihnen verkaufsfördernde Bilder Ihrer Immobilien für Präsentationen sowie für Ihre Exposé zur Vermarktung.

Viele Fotografen überlassen das Freistellen von Fotos einem Freistellservice. Dieser hat ausreichend Erfahrung und kann auch die noch so kleinsten Details vom Hintergrund herauslösen. Die gewünschten Fotos müssen lediglich auf den Server des Freistellservices hochgeladen werden. Mit den zurückgesandten Ergebnissen ist es besonders einfach, eindrucksvolle Produktaufnahmen mit den zuvor erstellten Hintergrundaufnahmen zu kombinieren.

3D Visualisierung

Sollten Gebäude und Immobilien noch gar nicht existieren aber Ihr Kunde wünscht trotzdem eine Präsentation seines Objektes, empfehlen wir Ihnen die 3D Visualisierung. Objekte werden anhand von Architekturplänen, Autodesk Dateien, AutoCad Daten oder Fotografien in 3D Digital nachgebaut.

Foto: fotolia