SEO: So macht man es NICHT

By 23. März 2017Onlineshop

Viel hilft nicht immer viel. Das gilt auch für SEO, also das Optimieren einer Website für Suchmaschinen. Wäre es einfach, könnte es jeder. In der Realität leben ganze Agenturen davon, Google auszutricksen und die Website ihrer Kunden möglichst weit oben zu listen. Eprofessional hat deshalb einige Tipps zusammengestellt, was man bei der Optimierung falsch machen kann.

So geht es NICHT:

1. Keyword-Kannibalismus. Sind Unterseiten auf identische Keywords optimiert, ist die Suchmaschine verwirrt. Und das ist nie gut. Denn dann zeigt die Suchmaschinen mal die eine und mal die andere Seite in den Ergebnissen an. Somit neutralisieren sich die einzelnen Unterseiten praktisch gegenseitig. Das Gute daran: Kannibalismus lässt sich leicht checken. Über die Website ihre-domain.de geben Sie ein Keyword ein und erhalten eine Leistung, welche Seite dafür optimiert sind.

2. Linkpflege. Bleiben wir bei den Unterseiten. Werden diese erstellt und für neue Keywords optimiert, ist es wichtig, dass die Unterseiten optimal in das bestehende Gerüst eingepasst werden. Heisst: Die Links müssen stimmen und sinnvoll sein.

3. Semantische Keywords. Google ist klüger geworden. Mit platten Keywords allein lässt sich die Suchmaschine heute nicht mehr beeindrucken. Mittlerweile kann Google Zusammenhänge erkennen, also Begriffe, die oft mit einem Keyword verknüpft sind. So ist es beim Keyword Volleyball sinnvoll, semantische Keywords wie Beach, Olympische Spiele oder Halle zu verwenden. Google kann das!

4. Keep control. Google entwickelt seinen Algorithmus ständig weiter. Deshalb ist auch SEO eine fortlaufende Geschichte. Verschaffen Sie sich regelmäßig einen Überblick und beschäftigen Sie sich mit den Anpassungen von Google. Viele Dinge wie z.B. die Linkpflege sind einfacher umzusetzen, andere sollten eventuell an eine Agentur abgegeben werden.