Multi-Channel: Vom Web in den Laden

By 23. März 2017Onlineshop

Der eCommerce hat das Stadtbild nachhaltig verändert. Überall verschwinden kleine Läden, weil sie neben der Konkurrenz durch die großen Ketten zusätzlich übermächtige Konkurrenz aus dem Internet bekommen haben. Das führte unter anderem dazu, dass die Fußgängerzonen in vielen Städten praktisch identisch sind.

Doch dieser Trend wird sich in Zukunft drehen. Denn immer mehr Online-Händler, deren Geschäftsmodell auf eCommerce basiert, suchen den Weg in den stationären Handel. Der Grund ist einfach: Multi Channel. In diesem Blog wurde bereits über die Vorteile der Kombination aus bricks and clicks, also aus Onlineshop und Ladengeschäft zum Beispiel in Sachen Kundenservice berichtet. Die reinen Online-Händler werden künftig versuchen, so viele Kanäle wie möglich zu nutzen und im physischen Handel ihre Erfahrungen aus dem eCommerce einbringen und die beiden Geschäftsmodelle verweben.

Allein in Großbritannien, so ergab es eine kürzliche Umfrage der Royal Mail, wollen im Jahr 2014 fast 20 Prozent der kleinen und mittleren Online-Händler sich mindestens auf die Suche nach geeigneten Ladenflächen begeben. Die Zeit dafür scheint reif, denn durch diverse Leerstände sinken in der Konsequenz auch die Mietpreise. Außerdem werden die Vermieter flexibler reagieren, wenn es um die Mietlaufzeit geht. Das ermöglicht vielen Online-Händlern, Testballons zu starten, die sie nach einigen Monaten ohne viel Aufwand wieder schließen könnten.

Die Konkurrenz im eCommerce wird eher zu- als abnehmen, weshalb es wichtig ist, frühzeitig viele Kanäle zu besetzen. Das ermöglicht es, Erfahrungen zu sammeln, eine Markenidentität zu entwickeln, die über das Internet hinaus geht und sich als omnipräsenter Händler in den Köpfen der Kunden zu manifestieren.