Mobile Web: Hier und jetzt

By 23. März 2017Onlineshop

Es ist wichtiger denn je, Zielgruppen dort abzuholen wo sie sich aufhalten. – Per Smartphone oder Tablet Im Web. Ob es um Kommunikation, Nachrichten, Unterhaltung oder Shopping geht, deren mobile Nutzung scheint nicht nur allgegenwärtig. Sie ist es. Es gibt Möglichkeiten, die Stätte der Begegnung zu erreichen.

Die Ergebnisse der aktuellen Studie der Arbeitsgemeinschaft Online Forschung e.V. (AGOF) mit dem Titel Mobile Facts untermauert, was eigentlich fast zu vermuten ist, wenn man aufmerksam sein Umfeld beobachtet. Bereits den allgemeinen Angaben zur Untersuchung ist zu entnehmen, dass Ende 2014 nahezu die Hälfte der deutschsprachigen Wohnbevölkerung ab 14 mobil im Internet unterwegs ist. Dem soziodemografischen Teil des Studiensteckbriefs ist weiterhin zu entnehmen, dass über 60% davon zwischen 20 und 49 Jahren alt sind und zu einem sehr nennenswerten Anteil einen mittleren oder höheren Bildungsabschluss innehaben. Zum überwiegenden Anteil wird die mobile Nutzung zusätzlich zum stationären Internet genutzt.

Webseite der AGOF
Studiensteckbrief Mobile Facts 2014 III

Es liegt, abgesehen von den Studienergebnissen, auf der Hand, dass Smartphones und Tablets auf der heimischen Couch, im Gartenstuhl oder an sonstigen Orten im Radius des eigenen Drahtlosnetzwerks zum Einsatz kommen. Längst verfügen Privathaushalte nicht nur über ein Gerät, um Onlineinhalte zu erreichen.

Endgerätegerecht auf allen Kanälen?

Mobile ShoppingWelche Möglichkeiten gibt es, neben stationären Endgeräten auch mobile mit Webinhalten/-angeboten zu erreichen? Deren Vielfalt ist groß. Die verschiedenen Auflösungen, die zum Beispiel Displays von Notebooks, Hybrid-Notebooks, Netbooks, Tablets, Smartphones oder eBook-Readern bieten, variieren bekanntlich signifikant. Technologische Antworten darauf gibt es. Viele wissen das selbstverständlich. Da gibt es beispielsweise die mobile Webseite, die neben einer Vorlage für „normale“ Auflösungen eines Desktop-PCs über eine oder mehrere weitere für mobile Displays verfügt. Es geht noch einen Tick aktueller. Responsive Webdesign ist das bekannte Schlagwort. Responsive Webdesign reagiert, wie die Bezeichnung offenbart, auf Eigenschaften von Smartphones und Tablets. Das vor allem in Bezug auf die Auflösung und damit die Anordnung der touchfähigen Menüs und Inhalte einer Seite, wenn sie von einem Gerät abgerufen wird, das eben nicht die Auflösung eines PCs bietet und ebenso nicht mit der Maus bedient wird. Der klare Vorteil gegenüber mobilen Webseiten ist der geringere Entwicklungs- und Pflegeaufwand, auch im Hinblick auf künftige Generationen von Tablet- oder Smartphone-Formaten.

Wer heute über den Launch oder Relaunch einer Webseite nachdenkt, die möglichst alle Endgeräteoptionen erreichen soll, kommt mit Blick auf die Studie oder als aufmerksamer Beobachter der Webkultur an den Themen Responsive Webdesign, mobile Webseiten oder sogar Apps nicht vorbei. Trotzdem ist jeweils genau zu prüfen, womit mobile Anwender konfrontiert werden und welcher Aufwand zu erwarten ist. Es gibt Befürworter, Zweifler und Gegner in den Reihen der Spezialisten für die eine oder andere Lösungen. Ausschlaggebend ist in der Regel der Umfang eines Auftritts, der auf den entsprechenden Bühnen erfolgen soll. Lassen Sie sich gut beraten.

Dirk Grasekamp

Redaktionelles:

Bild oben: bloomua/bigstock.com
Bild unten: Denys Prykhodov/bigstock.com