Was ist die Creative Cloud von Adobe?

By 27. März 2018Freistellen
App Icons

Für die professionelle Bildbearbeitung verwenden viele Fotografen die Softwarelösungen vom bekannten Markenhersteller Adobe Systems Software Ireland Ltd. Hierbei handelt es sich unter anderem auch um den Klassiker Photoshop. Bisher mussten Anwender die komplexen Programme auf ihrem Rechner installieren und nach jeder Programmänderung auf ein neues Update warten. Da diese Bildbearbeitungssoftware sehr komplex aufgebaut ist, erfordert jedes Update unter Umständen eine Menge an Verwaltungsarbeit. Nicht unerwähnt bleiben soll aber auch der bisher recht hohe Preis für die Top-Produkte von Adobe.

Programme in eine Cloud verschieben

Adobe geht nun einen anderen Weg. Sie müssen die beliebten Adobe-Produkte zwar immer noch auf Ihrem Rechner installieren, erhalten aber immer die neuesten Updates bereitgestellt. Die sogenannte Creative Cloud bietet Ihnen alle wichtigen Programme, angefangen von Adobe Photoshop CC bis zu den innovativen Tools Adobe XD CC. Darüber hinaus können Sie auf eine Vielzahl an nützlichen Designvorlagen zurückgreifen, sodass die tägliche Arbeit wesentlich vereinfacht wird. Selbst Tutorial-Sammlungen sind zugänglich.

Über das Internet müssen Sie sich lediglich alle 99 Tage einmal mit dem Adobe-Server verbinden, um Ihre Mitgliedschaft zu bestätigen. Die Nutzung der Programme ist nur als Abo möglich.

Service nur als Abo

Wenn Sie eine solche Bildbearbeitung nutzen möchten, um vielleicht das eine oder andere Foto freistellen zu wollen, dann können Sie diese Software bei Adobe lediglich über ein Abo in Anspruch nehmen. Hierbei können Sie aus verschiedenen Abonnements wählen. Für Fotografen gibt es das Creative Cloud Foto-Abo momentan für 11,89 € pro Monat. Darüber hinaus können Sie auch für ein Jahr im Voraus bezahlen, sodass es noch etwas günstiger wird.

Vorteilhaft ist, dass Sie im Abopreis auf die wichtigsten Adobe-Programme zugreifen können und immer die neuesten Updates erhalten. Im Vergleich zum Neukauf dieser Programmsammlungen gestaltet sich eine Abo-Nutzung um einiges günstiger. Zudem sind Sie nicht dauerhaft an ein Abo gebunden. Sie können monatlich kündigen und nach geraumer Zeit Ihr Abo fortsetzen. Flexibilität wird großgeschrieben.

Photoshop Elements gibt es auch ohne Abo

Für den semiprofessionellen Bereich gibt es von Adobe immer noch die beiden Bildbearbeitungsprogramme Photoshop Elements und Premiere Elements. Diese benötigen keine Cloud-Anbindung. Dafür müssen Sie aber jedes Mal mit Folgekosten für ein Update rechnen. Für viele Fotografen reichen aber die enthaltenen Funktionen für die traditionelle Bildbearbeitung vollkommen aus.

Überlassen Sie doch Profis die Bildbearbeitung

Sie müssen nicht unbedingt eine Bildbearbeitungssoftware bedienen können, um tolle Fotos zu präsentieren. Lagern Sie diese Arbeiten doch einfach auf einen professionellen Freistellservice aus. Hierzu müssen Sie lediglich die erstellen Fotos als Rohmaterial auf den Server des Anbieters hochladen. Geben Sie Ihre Wünsche an und nach kürzester Zeit erhalten Sie Ihre bearbeiteten Fotos zurück. Diese Art der Bildbearbeitung soll weniger dazu dienen, rote Augen zu entfernen, ein Foto aufzuhellen oder einen Filter für kräftigere Farben einzusetzen. Viel häufiger wird ein Freisteller beauftragt, um Fotomotive in ein Produktbild umzuwandeln. Hierbei müssen die Motive vom Hintergrund losgelöst werden, sodass ein neutraler bzw. transparenter Hintergrund entsteht. Auf diese Weise können Sie Ihre Produktfotos perfekt auf Online-Verkaufsseiten präsentieren.