Ärgerlich und störend – Vorsicht bei der Online-Werbung

Betreiber eines Online-Shops verlassen sich natürlich nicht allein auf die SEO Optimierung ihrer Website. Es ist Vorsicht bei der Online-Werbung geboten.

Aus Sicht des Marketings ist es sehr ratsam, zusätzlich Online-Werbung zu schalten. Allerdings besteht dort eine Menge Nachholbedarf, wie nun aus einer Studie von Adobe hervor. Laut „Click here: State of Online Advertising“ sehen 62 Prozent von 1250 Befragten Online-Werbung als ärgerlich an. Als störend empfinden sie immerhin noch 31 Prozent. Im Vergleich zu anderen Werbeformen, wie bspw. der TV-Werbung, schneidet die Online-Werbung in Sachen Überzeugung schlecht ab. Nur sieben Prozent sehen in ihr die beste Form der Produktbewerbung. Der beliebteste Anzeigenkanal in Deutschland sind immer noch Zeitschriften (28 Prozent), was angesichts der Medienkrise der gedruckten Erzeugnisse überraschen mag.

Einer der wichtigsten Kanäle für Online-Werbung ist Social Media und hier an erster Stelle Facebook. Von den Nutzern von Facebook haben immerhin ein Drittel schon einmal etwas von einer Marke gekauft, die sie mit „Gefällt mir“ markiert haben. Dies kann durchaus als Anregung verstanden werden, eine eigene Präsenz bei Facebook aufzubauen. Dies ist weder in Aufbau noch Pflege zeitintensiv und Facebook-Seiten werden von Google gelistet.

Ein wichtiges Kriterium für erfolgreiche Online-Werbung ist die persönliche Ansprache. Immerhin 90 Prozent der Befragten hat eine neutrale oder gar positive Haltung gegenüber Websites, die die Kaufhistorie speichern, um anschließend individualisierte Werbung einzublenden. Laut der Umfrage sind Marken wie Google, Zalando und Amazon in diesem Gebiet führend.