Aus eins mach viele: Umfärben in der Produktfotografie

Gerade bei Massenprodukten in unterschiedlichen Farben lohnt sich der Aufwand eigentlich nicht, von jeder Hose, jedem Fahrrad, jedem Bürostuhl in unterschiedlichen Farben ein einzelnes 360-Grad-Foto anzufertigen. Umfärben sorgt für einfache Vervielfachung.

Eine gute Lösung ist zumindest für einige Produkte die Umfärbung. Verkauft ein Händler bspw. einen Eimer in zehn verschiedenen Farben, so genügt es, diesen einmal in der Rund-um-Ansicht zu fotografieren. Dieser Eimer wird dann im nachhinein in allen gewünschten Varianten umgefärbt. Den Aufwand einer 360-Grad-Fotografie hat man also nur einmal, die restlichen Aufträge werden als Bildbearbeitung abgerechnet. Natürlich beschränkt sich die Umfärbung nicht auf die 360-Grad-Fotografie, sondern ist mit allen anderen Foto-Techniken, sei es HollowMan oder Legeware.

Die Umfärbung ist also eine einfache Sachen, um Kosten zu sparen. Doch auch diese, rät blog.freistellen.de, sollten sie einem professionellen Dienstleister überlassen. Denn seien wir ehrlich: Es wäre doch nichts peinlicher, als würde der Kunde eine Umfärbung erkennen, weil unsauber gearbeitet wurde.