Aufgeräumte und ruhige Produktfotos erstellen

By 14. Mai 2018Freistellen
Armkette Freistellen Schmuck

In der Fotografie sollte ein Motiv eigentlich nicht mehrmals auf einem Bild zu sehen sein. Jedoch gibt es gerade in der Produktfotografie Situationen, in denen ein Produkt auf einem Bild von allen Seiten betrachtet werden soll. Damit lassen sich am besten die Farben und die Produktgröße betonen. Selbstverständlich kann es auch angebracht sein, ein Produkt auf mehreren Einzelbildern in allen Einzelheiten darzustellen. Hier kommt es auf den Onlineshop und dessen Vorlieben an. Wichtig ist in allen Fällen, dass ein aufgeräumtes Produktfoto für den Betrachter wesentlich ansprechender wirkt und wahrgenommen wird.

Wann sollten Motive mehrmals auf einem Foto angeordnet werden

Wenn Sie beispielsweise hochwertige Uhren anbieten möchten, wird wohl niemand auf die Idee kommen, auf einem Foto gleich mehrere Uhren auf einmal darzustellen. Immerhin soll hier das exklusive Einzelstück im Vordergrund stehen. Dennoch gibt es aber auch Situationen, in denen zum Beispiel ein Set aus mehreren Einzelteilen angepriesen werden muss. Angenommen, Sie möchten sechs Tischtennisbälle als Set anbieten. In diesem Fall können Sie zwar die Verpackung als solches Fotografieren, aber wesentlich ansprechender wäre es, wenn Sie die sechs Bälle auspacken und auf dem Fototisch anordnen würden. Vermeiden Sie aber, dass die Bälle einfach wahllos auf dem Tisch liegenbleiben, sondern ordnen Sie diese in zwei Reihen zu je drei Bälle richtig an. Dies wirkt auf den Betrachter wesentlich angenehmer.

Ein anderes Beispiel stellen Lebensmittel dar. Auf einem Teller werden drei Gebäckstücke platziert, die Sie als Gesamtfoto ablichten möchten. Auch hier sollten Sie sich Gedanken über das Arrangement der Gebäckstücke machen. Es gibt tatsächlich in der Foodfotografie Sichtweisen, bei denen Lebensmittel den Betrachter ansprechen oder dem Blick des Betrachters scheinbar ausweichen. Insbesondere das vordere Gebäckstück sollte richtig ausgerichtet sein und quasi zum Anbeißen animieren. Hier ist vom Fotografen einige Übung erforderlich.

Aufwerten mit einer Bildbearbeitung

Ihre Fotos können Sie natürlich nachträglich noch mit einer Bildbearbeitung optisch aufwerten. Wenn Sie in einem Lichtwürfel oder auf einem Aufnahmetisch mit guter Beleuchtung und passendem Hintergrund fotografieren, ist das Ergebnis nahezu perfekt. Wie oben angeführt, sollte jedoch das Bild insgesamt aufgeräumt und beruhigend wirken. Störend können zum Beispiel unruhige Hintergründe sein. Vielleicht haben Sie bei einem guten Produktbild die Tiefenschärfe falsch berechnet und sind mit dem Ergebnis nicht einverstanden. In diesem Fall sollten diese Bilder freistellen, um diese ggf. mit einem neutralen Hintergrund zu versehen.

Recht hilfreich in solchen Fällen ist ein professioneller Freistellerservice. Hier wird die Bildbearbeitung von Experten übernommen, denen Sie zuvor Ihre Wünsche mitteilen. Das Ergebnis ist wirklich beeindruckend. Einsteiger, die sich noch nie an einen solchen Serviceanbieter gewandt haben, können auch kostenlos online Bilder freistellen lassen. Damit können Sie zunächst testen, ob Sie mit den Dienstleistungen des Anbieters zufrieden sind.

Auch Einzelmotive sollten richtig angeordnet sein

Wenn ein Produkt trotz unterschiedlicher Perspektiven nicht den gewünschten Effekt erzielen kann, sollten Sie nach der Regel des Goldenen Schnitts arbeiten. Damit lässt sich das Motiv wesentlich harmonischer gestalten, was sich auch gleich auf die Aufnahmen auswirkt. Zunächst sollten Sie aber einige Aufnahmen im Großformat vom gewünschten Motiv erstellen. Bei der Ausrichtung kann es häufig hilfreich sein, das Objekt nicht einfach Plan von vorne zu fotografieren, sondern aus einer Schrägperspektive. Damit geben Sie dem Objekt eine leicht räumliche Tiefe. Auf den Webseiten von Automobilherstellern werden beispielsweise die Top-Modelle in dieser Weise fotografiert.

Ähnlich wie bei den Set-Aufnahmen, können Sie natürlich auch bei Einzelaufnahmen sich an einen Freistellerservice wenden