Weihnachtsgeschäft: 10 Prozent Wachstum für deutsche Online-Händler

By 23. März 2017E-Commerce
fulfillment studie Freistellen Blog Online Shopping ecommerce

Geht es nach den Machern der „Adobe Digital Insights Holiday Spending Survey 2016“, können sich deutsche Online-Händler nun vier Wochen lang vor Freude in den Schlaf lachen. Denn laut der europaweiten Befragung von über 4000 Konsumenten wird der 27. November der Tag aller Tage.

An diesem Sonntag, dem ersten Advent, sollen deutsche Online-Händler 549 Millionen Euro umsetzen. Jeder Kunde gibt an diesem Tag 1,9 Mal soviel wie an jedem anderen Tag aus. Außerdem soll der Gesamtumsatz auf 22,7 Milliarden Euro ansteigen und damit 10 Prozent über dem Wert des Vorjahres liegen.

Klingt toll. Wenn es denn auch so kommt, ist es noch toller. Aber auch ohne den D-Day am letzten Sonntag im November verspricht die Weihnachtsprognose von Adobe einiges. In Deutschland werden gut 43 Prozent der weihnachtseinkaufenden Bevölkerung die Geschenke online ordern. Europaweit ist Deutschland damit hinter Großbritannien auf Platz 2. Auf der Insel ordern gar 51 Prozent online.

Doch warum eigentlich? Die Gründe sind so einleuchtend wie banal. Gut die Hälfte der Kunden gibt an, bei Online-Händlern einfach einen günstigeren Preis zu bekommen. Zudem ist die Auswahl umfangreicher als in jedem noch so großen Kaufhaus. Vor letzterem scheuen zudem viele zurück. 35 Prozent der Weihnachtseinkäufer haben schlicht keine Lust, sich in die überfüllten Innenstädte mit ihren vollen Parkhäusern und noch volleren Kaufhäusern zu begeben. Zumal man zu Hause auch unabhängig von Öffnungszeiten ist. Das ist allerdings nur 12 Prozent der Online-Kunden wirklich wichtig.