Same Day Delivery: Bus statt Drohne

By 23. März 2017E-Commerce

Same Day Delivery – die Lieferung am Tag der Bestellung. Kaum ein Thema wird unter Online Shops derzeit so heiß diskutiert. Die Umsetzung wäre für den stationären Handel ein weiterer harter Schlag, für die Online Shops dagegen eine Säule für die Zukunft ihres Geschäfts.

Die Ansätze der Online Shops sind unterschiedlich. Für den meisten Wirbel sorgte sicherlich Amazon. Der US-Riese will die Same Day Delivery mittels Drohnen umsetzen. Erst vor wenigen Tagen warb Star-Moderator Jeremy Clarkson in einem Videoclip dafür und zeigte sogleich den aktuellen Prototypen Amazons und wie sich der Konzern die Lieferung vorstellt. Beeindruckend war das ohne Frage – aber ganz sicher auch noch ein Stück von der Massentauglichkeit entfernt.

Die Deutsche Post bzw. DHL hat die Drohnen natürlich auch auf dem Schirm. Doch bis es soweit ist, besann man sich in dem früheren Staatskonzern, auf das, was man schon hat. Nämlich eine eigene Fernbus-Tochter. Warum also nicht die gelben Kolosse der Landstraße nutzen, wenn im Laderaum ohnehin noch Platz ist?

Gesagt, getan. Als Teststrecke dient Berlin-Hamburg. Zwischen den beiden Metropolen können sowohl Privat- als auch Geschäftskunden Pakete über den Postbus hin- und hersenden. Ohne einen kleinen Fußweg geht es allerdings nicht. Denn sowohl Abgabe als auch Abholung müssen am Kurier Servicepoint des Postbus’ erfolgen. Immerhin: Beides ist auch durch dritte Personen möglich. Kosten: 20 Euro bei der Aufgabe des Pakets. Limits: Der Bus fährt nur einmal pro Tag, das Paket darf maximal zehn Kilo wiegen und die Maße 45x35x20 Zentimeter nicht überschreiten.

Sicherlich ist der Postbus nicht so sexy wie eine Drohne. Trotzdem ist es von der Post ein cleverer Schritt. Zum einen geht es um das Angebot an sich, zum anderen ist es die Nutzung von ansonsten brachem Stauraum, die sicherlich bei vielen Leuten Anklang findet.