25 Prozent aller Spots: Online-Unternehmen setzen auf TV-Werbung

By 23. März 2017E-Commerce
internetwirtschaft cyberport ibeacon konsumbarometer thomann spots online-händler

E-Commerce goes Old School. Online-Unternehmen setzen vermehrt auf ein vergleichsweise altes Medium, wenn es darum geht, Werbung für ihre Produkte zu machen. 25 Prozent aller Spots preisen ein Produkt aus dem E-Commerce an. Die Medienanalysten von XAD haben die Big Player der Online-Händler genauer unter die Lupe genommen.

Der Riese unter den Online-Händlern ist wenig überraschend bei den Ausgaben für TV-Spots ganz vorn. Laut XAD liegen die Brutto-Ausgaben von Amazon bei 100,3 Millionen Euro, Zweiter ist mit 70,4 Millionen Check24 mit seinen Vergleichsportalen. Die größten zehn Online-Händler gaben im vergangenen Jahr 561 Millionen Euro für Fernsehwerbung aus. Bei fünf Online Shops der Top Ten handelt es sich um Vergleichsportale. Hier tobt der Kampf um Kunden und Marktanteile also offenbar am heftigsten.

Dass viele Fernsehzuschauer nicht viel von dem hohen Marktanteil der Online-Händler merken, liegt an deren Wahl der Sender. Laut XAD verfolgen die Unternehmen den Ansatz, die Zuschauer über Spartenkanäle zu erreichen. Das hat zwei Vorteile: Die Zielgruppe ist meist definierter, da es sich um Spezialsender zu Themen wie Sport (Sport1), Nachrichten (n-tv) oder Männer (DMAX) handelt. Auf der anderen Seite sind die Spots deutlich billiger für die Online-Händler, da eben nicht die breite Masse zuschaut.