Warenkorb-Absprung: So kaufen die Kunden!

By 23. März 2017Onlineshop

Diese Zahl ist eigentlich alarmierend hoch. Hat ein Kunde eines Online Shops bereits Artikel im Warenkorb, entscheidet er sich dennoch in 40 Prozent der Fälle dafür, am Ende nicht zu kaufen. Man stelle sich dieses nun eimmal für den stationären Handel vor. Packen 40 Prozent der Supermarkt-Kunden ihren Wagen doch wieder aus während sie schon an der Kasse stehen? Wohl kaum!

Doch Warenkorb-Abbrüche gehören zu den Online Shops wie die hohen Retoure-Quoten. Dabei können einige Schritte unternommen werden, um diese Quote zus enken. Oliver Podzun von Usability Hoch 3 hat für Internetworld elf Praxistipps gegeben. Die besten dieser Tipps gegen Warenbkorb-Abbrüche möchten wir hier kurz vorstellen.

Bestellen ohne Anmeldung: Der Kunde möchte klicken, zahlen, geliefert bekommen. Umständliche Registrierungen sind zwar für den Online Händler ein Datenschatz, doch Kunden vergrault so etwas eher. Man sollte ihnen zumindest die Wahl lassen. Podzun argumentiert mit einem Button à la „Jetzt ohne Anmeldung bestellen“.

Vertrauen suggerieren: Wie schon oft beschrieben, ist es für Online Shops erheblich schwieriger, das Vertrauen der Kunden zu gewinnen. Deshalb sollte mit Zertifikaten und Siegeln wie Trusted Shops ruhig angegeben werden.

Große, bunte Buttons: Buttons haben bei richtiger Platzierung und Größe erheblichen Einfluss auf die Conversion Rate. Ein Schlüssel liegt auch in der Beschriftung. Podzun schlägt vor, Buttons nicht nur mit simplen Worten wie „weiter“ zu beschriften, sondern erklärender zu gestalten. „Weiter zur Adresseingabe“. So weiß der Kunde, was kommt und klickt nicht ins Ungewisse.