Bildbearbeitung mit Paint.NET

By 5. Januar 2018Freistellen
Paint.net Logo

Eine interessante Alternative gegenüber kostspieligen Bildbearbeitungsprogrammen ist das Programm Paint.NET, welches mittlerweile in der Version 4 erhältlich ist. Hierbei handelt es sich um Freeware, die folglich kostenlos erhältlich ist. Das Programm ist ausschließlich für Windows-Rechner konzipiert und wurde 2004 von Microsoft und der Washington State University entwickelt. Es galt als kostenfreie Alternative zu Microsoft Paint. Paint.NET unterstützt alle gängigen Dateiformate, wobei als Plugin auch die speziellen PSD-Dateien von Photoshop verarbeitet werden können. Die Leistungsfähigkeit dieser Bildbearbeitung ist jedoch etwas eingeschränkt, reicht aber für den häuslichen Gebrauch vollkommen aus. Wichtig zu wissen ist, dass auf dem Windows-Rechner das .NET-Framework 4.5 installiert werden muss.

Motive mit Paint.NET freistellen

Neben einer Bildretusche, dem Entfernen von störenden Bildfehlern und einer optimalen Farbanpassung gehört zu einer guten Bildbearbeitung aber auch dazu, ein Foto freistellen zu können. Diese Möglichkeit wird meistens genutzt, um zum Beispiel Produktfotos perfekt in Szene setzen zu können. Dabei werden häufig störende Hintergründe gegen neutrale ersetzt. Interessant ist, dass Sie mit diesem Zeichenprogramm auch Fotos für die Produktfotografie verbessern können. 

Wenn Sie mit Paint.NET ein Motiv freistellen möchten, benötigen Sie nur die Standard-Tools des Programms. Diese können Sie mit der Funktionstaste F5 besonders schnell aufrufen.

Im ersten Schritt müssen Sie mit der sogenannten rechteckigen Maske das gewünschte Objekt markieren. Achten Sie darauf, dass sich der Rahmen etwas großzügig um das Objekt befindet. In dem Sie auf den Karteireiter Bearbeiten klicken, können Sie den markierten Bereich per Menübefehl kopieren.

Wählen Sie unter dem Menüpunkt Datei den Punkt Neu und erstellen eine neue Bildebene. Über den Reiter Bearbeiten können Sie den zuvor markierten Bereich nun in diese neue Ebene kopieren. Mit dem Radiererwerkzeug aus dem Toolbereich können Sie auf der neuen Ebene den verbliebenen Hintergrund des Objekts entfernen. Hierbei sollten Sie mit einer hohen Pinselstärke arbeiten.

Nun können Sie noch den Zauberstab von Paint.NET verwenden, um die restlich verbliebenen Hintergrundbereiche zu entfernen. Für ein optimales Erfassungsergebnis sollten Sie die Toleranz auf 30 bis 50 % einstellen. Dieser Toleranzwert richtet sich nach der Hintergrundfarbe. Ggf. müssen Sie einen höheren oder niedrigeren Toleranzwert einstellen.

 Nun geht es an die Feinarbeit. Dabei wählen Sie wieder den Radiergummi aus. Nutzen Sie den Radierer mit einer geringen Pinselstärke. Nur so kommen Sie besonders effizient an die letzten verbleibenden Pixelreste an den Kanten des Objekts heran. 

Mit der rechteckigen Auswahlmaske können Sie das freigestellte Motiv markieren und kopieren. Legen Sie hierzu wieder eine neue Ebene an und kopieren die Auswahl in diese hinein. Die jeweiligen Ebenen können Sie mit der Funktionstaste F7 aufrufen. 

Weitere Bildbearbeitungs-Tipps

Falls Sie beim Freistellen mit dem Radiergummi zu viel Pixel entfernt haben, können Sie die Tastenkombination Strg+Z nutzen. Hiermit wird der letzte Bearbeitungsschritt rückgängig gemacht. Wenn Sie eine aufwändige Freistellung nicht in einem Durchgang erledigen können, haben Sie die Möglichkeit das Projekt als PDN-Datei abzuspeichern. Wenn Ihnen diese Art der Bildbearbeitung etwas zu aufwändig ist, können Sie auch einen Freistellservice beauftragen. Die dortigen Experten kennen sich in der Bildbearbeitung und dem Freistellen von Fotos besonders gut aus. Sie müssen lediglich Ihr Bildmaterial auf den Server des Anbieters hochladen und erhalten dann die fertigen Fotos wieder zurück. Auf diese Weise müssen Sie sich nicht selbst um diese Arbeiten bemühen.

Interesse? Gerne beraten wir Sie ausführlich zu unseren Serviceleistungen und bieten Ihnen einen kostenfreien Testfreisteller an. Kontaktieren Sie uns!

Freistellen Bildbearbeitung Grafik Briefumschlag

 JETZT ANMELDEN