Amazon kommt jetzt auch auf den Teller

By 23. März 2017Amazon, E-Commerce
mindestanzahl freheiten always on Amazon amazons shopping kommt Darstellung Handy und Desktop

Die Bücher von Amazon liegen schon seit Jahren auf deutschen Nachtschränken. Künftig soll das Essen von Amazon auch in unseren Kühlschränken liegen. Der US-Internetriese wird demnächst seinen Lieferservice Amazon Fresh in Deutschland starten. In den USA ist der Dienst schon etwas länger aktiv und mischt dort die Konkurrenz auf. Ein Deutschland könnte es Amazon noch leichter gemacht werden. Amazon kommt jetzt auch auf den Teller.

Denn während in den USA mit Target und Wallmart noch anderes große Player auf dem Markt sind, ist Deutschland in Sachen E-Food ein Entwicklungsland. Höchstens Rewe könnte landesweit derzeit als Konkurrenz betrachtet werden. Große Discounter wie Lidl oder Aldi halten sich online sehr zurück oder ignorieren den Markt gleich ganz.

Bekannt ist, dass Amazon im Raum München an einem großen Logistikzentrum für sein Fresh-Programm baut. Damit könnte die bayrische Landeshauptstadt auch der Startpunkt von Fresh in Deutschland sein. In den USA lockt Amazon Kunden mit einer kostenlosen 30-tägigen Testphase. Dieses Konzept wird sicherlich auch für Deutschland übernommen werden.

Liegen Amazons Lebensmittel also demnächst auf einem Großteil der deutschen Teller? Diese Entscheidung trifft allein der Kunde – und der ist in Deutschland bisher sehr skeptisch, was Nahrungsmittel aus dem Internet betrifft.