Zukunftsforscherin: E-Commerce ist näher am Kunden

By 23. März 2017E-Commerce
rücksendekosten online-handel ebay belohnung Freistellen Bildbearbeitung Online Shop

Was unterscheidet den stationären Handel grundlegend vom E-Commerce? Wie kann der stationäre Handel trotz der disruptiven Konkurrenz durch Online-Shops überleben? Zwei von vielen wichtigen Fragen, die nicht nur Händler selbst interessieren. Es ist ein Feld wie gemacht für Zukunftsforscher, die ohnehin in vielen Bereichen so etwas wie verkappte Unternehmensberatungen sind.

Zukunftsforscherin Theresa Schleicher hat sich nun im Interview mit Lead Digital über die Zukunft des Handels geäußert. Übrig bleiben zwei wichtige Erkenntnisse: Die Online Shops sind durch ihre disruptive Herangehensweise näher dran am Kunden. Auf der anderen Seite ist der stationäre Handel längst nicht tot, floriert in den Großstädten geradezu.

Schleicher über den E-Commerce: „Der große Erfolg der reinen E-Commerce-Unternehmen in den letzten Jahren war es zum Beispiel, dass sie von Anfang an mehr Technologie-Konzern als Händler waren. Sie sind agiler und fluider als traditionelle Einzelhändler. Während Händler aktuell dabei sind, ihre Kanäle zum Kunden erweitern, haben viele Online-Unternehmen die Kanaldenke bereits hinter sich gelassen und sind dabei, durch Personalisierung neue Erlebnisse und Services nah am Kunden zu bieten. Diesen Schritt wird auch der klassische Handel gehen müssen.“

Schleicher über den Erfolg klassischer Läden in Innenstädten: „Hier floriert der stationäre Einzelhandel, zum Beispiel mit großen Flagshipstores oder eindrucksvollen Shoppings-Centern in der Innenstadt, wie der Mall of Berlin. Sogar die Online-Player suchen sich stationäre Ankerpunkte, um ihren Kunden besondere Erlebnisse zu bieten. Und in der Modebranche stagniert der reine Online-Handel sogar zum ersten Mal seit Jahren.“

Man kann also den Eindruck gewinnen, als seien sowohl E-Commerce als auch stationäre Handel jeweils auf dem richtigen Gleis und haben eine friedliche Ko-Existenz gefunden. Diese wird zumindest so lange halten, bis Online-Händler stationäre Touchpoints in den Innenstädten öffnen.